Archiv der Kategorie: Gemüse

Zu Spät? Kann man Kartoffeln auch erst im November ernten

Kann man Kartoffeln auch erst im November ernten? Das habe ich mich gefragt, nachdem ich einen Sack unserer Kartoffel- Anbau- Säcke nicht mehr abgeerntet hatte. Es war nass, kalt und aus persönlichen Gründen – über die ich hier sicher noch schreiben werde – hatten wir nicht mehr so Lust auf diesen Teil unseres Gartens.

Sind die Kartoffeln also Anfang bis Mitte November noch gut oder schon vergammelt; dachte ich heute morgen, als ich den ziemlich verwilderten Garten wieder betreten habe. Also ich hab es dann einfach probiert und sie geerntet und…

… Die Antwort auf die Kartoffelfrage:

Ja es geht; Man kann Kartoffeln auch erst am 7.November in einem nassen und kalten Regenjahr noch ernten und die Kartoffeln sind sogar noch ziemlich gut. Zum Beweis habe ich Euch ein Bild gemacht. Heute ist der 7.November 2021 und seit heute haben wir keine Kartoffelsäcke mehr im Garten stehen!

PS: warum meine Kartoffeln so klein geworden sind? Weil ich kein dummer Bauer bin – oder doch? Ich hab da so ne Idee, aber auch darüber werd‘ ich ein anderes mal schreiben…

Wächst Spinat im Schatten?

Ob Spinat im Schatten wächst, diese Frage habe ich mir erstmals gestellt, als ich begonnen hatte mein Spinatbeet zu bauen.

Der Spinat wächst im Beet unter der Birke im Schatten. Problematisch: Das Unkraut wächst mit und ich hatte den Spinat zu eng gesetzt.

Das Beet befindet sich unter einer Birke, die ich nicht wegmachen kann bzw. will und auf der anderen Seite ist meterhohes Gestrüpp. Den hinteren Teil erreicht keine direkte Sonne.

Beim Ernten muss man aufpassen, dass kein Unkraut in der Schale landet…

Trotzdem habe ich es versucht, Spinat auf dem schattigen Platz anzubauen. Es funktioniert, der Spinat wächst und aktuell haben wir sogar zu viel Spinat – sodass wir Freunden und meinen Eltern abgeben können.

Wachstum im Schatten gleichmäßiger

Der Spinat wächst im Schatten sogar gleichmäßiger, als auf dem Sonnenteil des Beetes.

Wie lange dauert es, bis man den Spinat im Schatten ernten kann?

Der Spinat auf dem schattigen Teil ist nicht wesentlich langsamer gewachsen, als der Spinat im sonnigen Teil. Den ersten Spinat (auf dem noch sonnigen Teil des Beets) habe ich am 21. März direkt in die Erde gesäht, erstmalig habe ich am 22. Mai geerntet – also nach 60 Tagen. Den Spinat im hinteren, dunklen bzw. schattigen Teil des Beets habe ich eine Woche später gesetzt und konnte ihn dieses Wochenende das erste Mal ernten.

Hier seht Ihr das Beet als Ganzes, vorne – links der Birke – kommt noch viel Licht an die Pflanzen. Im hinteren Teil, rechts der Birke – wo ich auf dem Bild gerade stehe- ist es praktisch immer schattig.

Eigener Spinat, ob im Schatten oder in der Sonne gezogen, ist ein effizientes Gemüse zum selbst anbauen, weil er nachwächst – so kann man eine Pflanze mehrfach ernten. Das Ernten geht aber ziemlich auf den Rücken und dauert lange – besonders wenn das Unkraut mitwachsen.

Ein Bild, das ich in der Insta-Story zum Spinat hatte. Hier kannste Dich „justintime“ informieren, was bei uns im Garten so los ist – auf dem Blog schreibe ich ja immer nur zeitverzögert.

Essen: Rahmspinat mit eigenen Eiern

Ann-Kathrin hat die Blättchen dann zu Rahmspinat verarbeitet, den wir mit eigenen Eiern gegessen haben. Wenn bald die Kartoffeln fertig sind, wird es das erste Gericht, das wir fast komplett aus dem eigenen Anbau beziehen können.

Mais im eigenen Garten anbauen – mit Anleitung!

Heute baue ich Mais an! Eigener Mais im Garten klingt zwar verrückt, müsste aber klappen. Es ist ein Experiment, das zugegeben viel Platz brauchen wird, denn Mais-Pflanzen werden ziemlich hoch! Deshalb steht auch auf der Anleitung am Samenpäckchen: nicht fürs Haus geeignet.

Auf dem Samenpäckchen ist eine Anleitung abgebildet, wie man den Mais ziehen muss. Schon deshalb hat sich der Kauf der Samen dieses Jahr für mich rentiert.

Anleitung fürs Mais selbst ziehen ist auf dem Saatgut abgedruckt – echt praktisch!

Muss man das Saatgut für Mais kaufen?

Wenn ich mir dieses Mais-Saatgut so anschaue, handelt es sich um getrocknete Mais-Körner. Ich glaube, dass man die von jedem handelsübliche. Mais abnehmen kann – aber sicher bin ich nicht. Wenn das Mais anbauen dieses Jahr funktioniert, werde ich nächstes Jahr einen Standard Mais aus dem Supermarkt probieren – und das Wachstum vom Supermarkt-Mais mit dem Samen-Mais direkt vergleichen!

Saatgut für Mais ist einfach ein getrocknetes Mais-Korn

Warum ich meinen Mais im Minitopf vorziehen werde:

In einem YouTube Video habe ich gesehen, dass Mais eine vergleichsweise schlechte Keimrate hat. Das steht übrigens auch auf dem Samenpäckchen geschrieben. Deshalb werde ich meinen Mais in Pflanztöpfen vorziehen, sodass sich die Pflanzen, die nicht keimen, aussortieren lassen. So lassen sich wohl unschöne ( und nicht ertragreiche) Löcher vermeiden.

Vorziehen bringt Zeit , um das Beet zu bauen

Außerdem gibt mir das Vorziehen des Mais mehr Zeit, ein Beet auszuheben. Weil Mais so groß wird, würde er die Nachbarbeete , die in Nord-Süd-Richtung liegen, schnell verschatten. Deshalb werde ich am Kopf, also auf der Nordseite der Beete, ein weiteres, längliches Beet ausheben , das vielleicht 3 Reihen Mais zulässt. So nehmen die Maispflanzen weniger Licht weg. Außerdem glaube ich, dass das cool aussehen wird. Wie Tetris!

Mais im Haus anbauen funktioniert auch

Auf dem Samenpäckchen steht, Mais im Haus anbauen sei „nicht empfehlenswert“. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht funktioniert. Mit meinem sogenannten Test-Mais habe ich das nämlich zu Jahresbeginn probiert und einen Mais vorgezogen. Man ist der schnell gewachsen. Ich hatte das Mais Wachstum in meiner Insta-Story festgehalten. Hier einige Impressionen:

Die erste Woche des Mais

Dann ging es schnell nach oben:

Wie der Mais weiter gewachsen ist

Dann wurde erstens der Topf zu klein, zweitens hatten wir eine Trauermückenplage im Haus. Deshalb hab ich ihn danach leider vergammeln lassen. Ich bin aber sicher, wenn ich den Mais in einen großen Topf gepflanzt hätte, wäre er auch weiter gewachsen….

Frost bei Gurken: Wie sieht ein Frostschaden aus?

Meine Gurken kämpfen auch dieses Jahr wieder mit dem Frost. Für alle, noch keine Gurken angebaut haben und, wie ich letztes Jahr, noch nie einen Frostschaden gesehen haben, habe ich ein Foto gemacht:

Die weißen Verfärbungen an den Blattspitzen sind ein Frostschaden

Wie sieht Frost bei Gurken also aus: Der Frost hat sich bei mir schon nach der ersten Nacht in der Kälte gezeigt, man kann weiße Striemen an den Blattspitzen und an den Blättern erkennen.

Ist eine angefrohrene Gurkenplanze noch zu retten?

Letztes Jahr konnte ich die Gurken, die Frost ab bekommen haben, nicht retten. Das Bild zeigt das junge Gurkenpflänzchen nach der ersten frostigen Nacht im Freien bzw. im ungeheizten Foliengewächshaus. Ich versuche die Pflanzen, nun zu retten und hole sie nachts ins Warme.

Ab wieviel Grad bzw. welcher Temperatur erfrieren Gurken?

Heute Nacht waren es gar keine Minusgrade. Das Thermomenter ist nur auf 1 Grad herunter gekommen. Das hat schon gereicht, um den jungen Gurken einen Frostschaden zuzufügen. Ich habe gehört, unter 5 Grad Celsius sollte das Thermometer nicht fallen. Aber ich bin mir nicht sicher – wisst Ihr mehr darüber?

Jedenfalls halte ich Euch auf dem Laufenden, ob ich ein paar der erfrorenen Gurken in diesem Jahr noch retten kann…

Pflanzband: Richtige Abstände für dumme Bauern mit dicken Radieschen!

Heute habe ich wieder mal ein neues Beet angelegt. Seitdem wir aus Versehen ein Saatgut- Päckchen Radieschen mit Pflanzband gekauft haben, bin ich Fan davon. So kann man Die Abstände einfach nicht falsch machen.

Radieschen-Pflanzband für Radieschen in verschiedenen Farben

Was ist eigentlich ein Pflanzband?

Bei einem Pflanzband sind die Samen schon in den richtigen Abständen aneinander aufgereiht. Man legt das Band – es besteht aus leichtem Papier, das sich vermutlich schnell zersetzt, einfach in die Erde. Verglichen mit meinem Spinat, der mal zu eng und mal zu weit steht, werden die Radieschen vermutlich aussehen, wie aus dem Gemüsebuch.

Hier entstehen 2,3 Reihen Radieschen. Erde drauf 0,5cm – eingießen – fertig

Aus dem Pflanzband die Abstände zum Pflanzen lernen

Zugegebenermaßen sind Pflanzband-Samen viel teurer, als normale Samen – deshalb werde ich aus den vorgegebenen Abständen lernen und im nächsten Jahr meine vielleicht dann selbstbezogenen Samen in den selben Abständen ausbringen. Vielleicht kann man ja auch selbst ein eigenes Pflanzband produzieren… mal sehen…

Im Schatten: Ein Beet für Spinat und Radieschen

Heute habe ich endlich mein Beet für Spinat und Radieschen fertig bekommen. Ein Projekt, das mich zwei Sonntage gekostet hat und das einen ungenutzten, schattigen, Teil des Gartens endlich mit Leben erfüllen soll. Zugegeben, es ist nicht besonders schön , mein Spinat-Beet. Ich bin jetzt erst einmal gespannt, ob überhaupt etwas wächst.

Schatten: Wachsen Spinat und Radisschen (trotzdem?!)

Ich habe mich für Spinat und eineinhalb Reihen Radieschen entschieden, weil Google meinte, Spinat würde nicht so viel Sonne benötigen und auch Radieschen fühlen sich im Halbschatten laut Google wohl. Auch das werde und muss ich jetzt testen.

Spinat: verträgt Frost!

Spinat habe ich außerdem gepflanzt, weil er Frost-unempfindlich ist. Im letzten Jahr haben mich die Eisheiligen ziemlich überrascht – Ende März, also noch recht früh im Gartenjahr, will ich diesen Fehler kein zweites Mal machen. Spinat ist Frostbeständig und auch Radieschen halten wohl leichte Minusgrade gut aus! Ich werde berichten.

Wie ich mein Schatten-Beet für Spinat angelegt habe

Hier mal ein Bild vom fertigen Spinat-Beet:

Die Spinat- Reihen habe ich schon eingegossen

Schlechte Erde mit guter Erde gemischt

Die Erde in unserem Garten ist echt mäßig. Jetzt möchte ich aber auch nicht zu viel Geld in das Schatten-Beet investieren – deshalb habe ich die Fläche, immerhin 30 Quadratmeter, erst einmal umgegraben und dann Pflanzreihen ausgehoben, in denen ich frische, gute Erde aus dem Aldi (40 Liter für 5 Euro) mit der bestehenden Erde gemischt habe.

Hier die ausgehobenen Reihen, bevor ich die Erde reingefüllt habe.

So konnte ich das gesamte Beet mit 2 Säcken anlegen. Investition : 10 Euro und ca. 4 Stunden Arbeitszeit.

Spinat und Radieschen- Samen gepflanzt

Nach dem Wässern habe ich dann die Samen in die Erde gelegt – wie auf dem Tütchen beschrieben angedrückt und bei den Radieschen noch mal kräftig nach gegossen.

Jetzt müssen wir sehen, was das so wird – es bleibt also spannend im Garten! Wenn es klappt wäre das eine perfekte Verwendung für diese schattige Stelle. Und das Beste: Spinat wächst das ganze Jahr immer wieder!

Kann man Bohnen im Haus ziehen?

Neulich hatte ich mich gefragt: Kann ich Bohnen im Haus ziehen? Eigentlich fing alles damit an, dass ich dieses Jahr Bohnen anpflanzen möchte – genauer gesagt möchte ich Kinsey-Bohnen anbauen. Nun sollte man Bohnen draußen erst säen, wenn die Temperatur oberhalb von 12 Grad liegt. Deshalb, und weil ich vor der Saison etwas über den Bohnen-Anbau lernen wollte, habe ich vier Testbohnen in Töpfe gepflanzt. Sie wachsen verdammt schnell. Auf der warmen Fensterbank (Westen) gefällt es Ihnen ziemlich gut, jetzt habe ich Sie an ein Südfenster gestellt, da sind Sie noch einmal in die Höhe geschossen.

Inzwischen bilden sie sogar eigene Bohnen aus. Insofern darf ich sagen: Mein Experiment „Test-Bohnen“-anbauen ist geglückt. Bohnen kann man im Haus ziehen und sie tragen sogar neue Bohnen.

Die Bohnen werden allerdings nach kurzer Zeit so schwer, dass man sie anbinden muss. Nun sind mir alle bis auf 2 Bohnen einmal umgeknickt. Ich werde berichten, ob sie sich trotzdem „gefangen“ haben. Hier noch einige Bilder meiner Fensterbank-Bohnen.

Bohnen kann man im Haus ziehen
Bohnen kann man im Haus ziehen

Kidney-Bohnen selbst ziehen: Buschbohnen anbauen funktioniert!

Mein neustes Projekt sind Kidney-Bohnen! Ich liebe ja Bohnen – besonders Kidneybohnen. Also wieso sollte man nicht selbst Kidenybohnen anbauen? Zu diesem Zweck habe ich mich ein wenig eingelesen und dann einfach getrocknete Bohnen fürs Beet gekauft.

Bohnen-Anbau-Test auf der Fensterbank: So habe ich das Bohnen-anbauen ausprobiert

Am 6.02. habe ich einen Test gestartet und vier von den Bohnen mal eingepflanzt in einen kleinen Topf und diesen zu meinem übrigen Saatgut auf die Fensterbank gestellt und mich bemüht, die Bohnen immer leicht feucht zu halten. Nach wenigen Tagen (5-7) habe ich bereits erste grüne Triebe gefunden.

Bohnen nach 30 Tagen

Hier seht Ihr ein Bild der Bohnen nach genau einem Monat, heute ist nämlich der 6.03.2021. Sie sind etwa 30 cm hoch und ich werde sie dieses Wochenende separieren müssen.

Fazit: Bohnen selbst anbauen funktioniert!

Als Saatgut genügen trockene Bohnen aus dem Supermarkt, die man einfach in die Erde legt. Bei amazon gibt es extra Bohnen-Saatgut für Buchbohnen. Auch das kann man verwenden. Für mich wirkt das Saatgut gleich, nur die Buschbohnen von amazon sind weniger und teurer.

Das deckt sich übrigens auch mit den Informationen, die ich auf YouTube & Co. bekommen habe.

Vorteil vom Bohnen-anbauen für möchtegern-Selbstversorger (wie mich):

Bohnen lassen sich getrocknet lange lagern und bleiben nutzbar. Perfekt, um durch den Winter zu kommen und die Supermarkteinkäufe dauerhaft zu reduzieren. Außerdem sind sie wohl sehr gesund – wie alles aus dem Garten.

Der Unterschied zwischen Buschbohnen und Kidneybohnen

Buschbohnen und Kidneybohnen sind übrigens das selbe, zumindest sehen sie für mich genau gleich aus! Also denke ich, das müsste das Gleiche sein.

Ich werde über den Fortgang der Testbohnen berichten, ebenso wie über mein Bohnenbeet, sobald es angelegt ist.

Männergarten: Was ich im neuen Jahr beim Gärtnern anders mache

Mit dem Knoblauch, den ich im März 2020 in die Erde gesteckt habe, hat das Gärtnern angefangen. Eins führte zum anderen und plötzlich hatte ich 100 Tomatenpflanzen im Topf, 3 Paprika und 4 Hühner. In die 2020er Gartensaison sind wir schon ziemlich „reingestolpert“; vielleicht war es die Zeit wegen Corona, vielleicht hat mich intrinsisch beunruhigt, dass die Regale im Supermarkt plötzlich leer waren – vielleicht habe ich aber auch eine Menge Platz im „Vorgarten“ entdeckt, den Ann-Kathrin und ich aufgrund der Einsichtigkeit von drei Seiten nicht mehr als Gartenfläche zum Verweilen nutzen wollten. Durch eine Kombination aus Allem ist schließlich der Männergarten entstanden. Zugegeben: Ich habe viel gelernt in unserer ersten Saison. Aber sicher könnte man eine Menge besser machen. Dann geht vielleicht auch der Knoblauch nicht mehr ein.

Der Männergarten 2021: Neue Struktur finden

Dieses Jahr soll der Garten strukturierter werden. Wir haben allein deshalb gute Chancen, dieses Ziel umzusetzen, weil wir nicht mehr im Umzug sind, sondern inzwischen einigermaßen eingelebt und uns deshalb in der Freizeit auf den Garten konzentrieren können. Hier seht ihr mal meine vorläufige Planung, was ich dieses Jahr anbauen möchte.

Im vergangenen Jahr lief das eher so: Oh, es ist Ende März? …Mitte April… Mai… Was könnte man noch schnell aussähen, das fertig wird…? Zumindest hat man sich dieses Jahr schon jetzt mal Gedanken gemacht.

Bete planen: Mehr Platz benötigt

Jedenfalls muss noch ’ne menge Rasen weichen für die ganzen Pflanzen. Dabei wird mir aber helfen, dass ich gegen Mai eine Spitzhacke in der Garage gefunden habe. Mit der Spitzhacke fällt das Umgraben schon sehr viel leichter, als mit der Handhacke, die ich vorher verwendet hatte. Vermutlich ist der Knoblauch deshalb auch eingegangen – die Bete waren einfach nicht tief genug und die Erde war schlecht.

Neue Bete: Tief graben und mit neuer Erde auffüllen

Diesen Fehler mache ich kein zweites Mal. Erde ist ja nun wirklich nicht teuer. Die Erde in unserem Garten taugt höchstens für Rasen. Das kann man auch daran erkennen, dass die Tomaten in den Eimern riesig hoch gewachsen sind; während die Pflanzen in den Beeten eigentlich alle nicht so richtig getragen haben. Es war eben ein erster Versuch. Sehen wir, was das neue Jahr bringt.

Richtig vorbereiten: Wissen aus diversen Büchern zusammentragen

Aktuell verbringe ich meine Freizeit noch damit, einige Bücher über Anbau und Garten quer zu lesen. Irgendwie habe ich bisher noch nicht DAS Buch gefunden – aber ich ziehe mir aus allen Büchern Wissenswertes heraus. Schließlich hilft doch nur „MACHEN“.

Schauen wir also mal, wie (s)ich der Männergarten in 2021 entwickeln wird….

Gammliger Eisbergsalat

Vor ein paar Wochen hatte ich diesen Artikel gefunden. Er handelt davon, wie man aus altem Eisbergsalat neuen Salat ziehen könne. Das habe ich natürlich direkt versucht. Leider war der erste Anlauf komplett verkehrt.

Eisbergsalatblätter ins Wasser legen: So war es schonmal falsch…

Ich hatte nur die Außenblättter des Eisbergsalatkopfes ins Wasser gelegt. Nachdem ich mich auch eigentlich schon echt gewundert hatte, wo denn da die Wurzeln herauskommen sollten – habe ich die mal ein YouTube-Video dazu angeschaut: Natürlich muss man den Stumpf mit ins Wasser tun. Das ist außerdem auch viel logischer…

So sollte man es, glaube ich, richtig machen

Also ein neuer Eisbergsalat-Anlauf…

Tatsächlich hat der Salat seit einiger Zeit angefangen, zu wachsen. Seht Ihr die neuen Blättchen im Salatkopf?

Eisbergsalat züchten: Da kommen wenigstens neue Blätter, aber keine Wurzeln…

Aber irgendwie hatte ichs es mir doch anders vorgestellt mit dem Salat – er fängt auch langsam an zu gammeln. In dem Artikel stand, der Salat würde neue Wurzeln ziehen, bisher sehe ich keine einzige Wurzel – nur neue kleine Blättchen. Ich bin mir echt nicht sicher, wie es mit diesem Gammel-Salatkopf weitergehen wird. Soll ich ihn jetzt wegwerfen oder soll ich versuchen, ihn in ein Beet zu setzen?

Ich bin wirklich unschlüssig…

Hat das bei Euch eigentlich funktioniert? Und falls ja, was habt ihr anders gemacht als ich?